Forster Willi und Jakob Schlaepfer Kreationen für die Milan & Paris Fashion Week Frühjahr/Sommer 2024

St.Gallen, im Oktober – An den Mailänder und Pariser Modewochen Frühjahr/Sommer 2024 überzeugten Forster Willi und Jakob Schlaepfer die internationale Fashion Design Elite erneut mit raffinierten Kreationen. Veränderte Mode-Trends spüren die St.Galler Textilhersteller bereits durch ihre Aufträge. 

Bei den diesjährigen Kollektionen fiel Business Unit Leiterin Forster Willi, Elisheva Senn, vor allem eins auf: «Der Luxus wird leiser, übertrifft in seiner Seele jedoch alles». Dieser raffinierte und zurückhaltende Stil setzt auf Handwerkskunst, weshalb dieser aktuell hochgepriesen wird. «Alle sind auf der Suche nach Geschichten hinter den Materialien», führt Senn weiter aus. Fabio Di Silvio, Geschäftsführer von Jakob Schlaepfer spürt die Veränderung zum Trend «quite luxury» ebenfalls und fügt hinzu: «Man sah in der diesjährigen Kollektion wenig Bezug zu klar ersichtlichen Veredlungstechniken». 

Forster Willi für Christian Dior

Die drei Kreationen für Christian Dior zeigen eine klassische Guipure, welche aus reinem Baumwollgarn besteht. Das französische Modeunternehmen wollte ihr bekanntes und zeitloses Motiv „Toile-de-Jouy“ als Stickerei aufgreifen. Klassische „Toile-de-Jouy“ Stoffe werden aus Baumwolle hergestellt und mit Szenen des ländlichen Lebens, Landschaften oder mythologischen Geschichten bedruckt. Auch bei der Stickerei-Kreation wurden diese klassischen Motive integriert. Dies führte zu einer interessanten Kombination der Textil- und Stickkunst und die zeitlose Eleganz von „Toile-de-Jouy“ wurde betont. Auch den monochromen Charakter behielt man bei. 

Look 48: Dior_ParisLook 49: Dior_ParisLook 54: Dior_Paris

 

Forster Willi für Versace

„il lusso della semplicità“ (Der Luxus der Einfachheit) prägte die Forster Willi Kreationen für die diesjährige Frühjahr/Sommer Show 24 von Versace in Mailand. Es handelt sich um eine Guipure-Damien, bestickt mit Frostet-Matt-Garn. Die Kreation wurde dann von Versace noch mit schachbrettartig angeordneten Nieten überstickt. 

Look 50: Versace_MilanLook 48: Versace_Milan 

 

Forster Willi für Akris

Für die Akris Show in Paris durfte Forster Willi gleich neun Kreationen entwickeln. Look 1,5 und 36 (Vogue Runway, siehe Bildlink) zeigen kleine bis extra-grosse Blumenmotive auf Seidenorganza gestickt. Bei Look 7,9,33 und 34 (Vogue Runway) handelt es sich um Soutache Guipure, die mit Baumwollschnur gestickt wurde. Für Look 31 und 32 (Vogue Runway) kreierte Forster Willi eine Soutache Maxiblumen Guipure aus Suedine (Alcantara) Bänder und Look 38 (Vogue Runway) besteht aus gestickte Skirts mit special finishing.

Look 1: Akris_ParisLook 5: Akris_ParisLook 7: Akris_ParisLook 9: Akris_ParisLook 31: Akris_ParisLook 32: Akris_ParisLook 33: Akris_ParisLook 34: Akris_ParisLook 36: Akris_Paris / Look 38 : Akris_Paris

 

Forster Willi für Chanel

Bei der Forster Willi Kreation für den Chanel-Runway handelt es sich um eine Soutache-Stickerei mit einem filigranen Blumenmuster. Das Chanel-Logo wurde in die Mitte der Blüten eingearbeitet. Dabei wurde Paillettengarn zusammen mit feinem Polyestergarn sorgfältig gestickt und anschliessend der Hilfsstoff entfernt, um den gewünschten Guipure-Effekt zu erzielen.

Look 60: Chanel_Paris

 

Jakob Schlaepfer für Chanel

Auch Jakob Schlaepfer entwickelte für das berühmte Luxus-Unternehmen Kreationen für den Runway. Look 36 (Vogue Runway) zeigt eine Kreation mit Klebepailletten. Für diese Pailletten wurde zuerst ein Multicolorprint gedruckt und für Chanel mit dem Chanel-Logo personalisiert. Danach wurde die Folie in verschieden grosse Formen gestanzt und diese dann auf den Grundstoff angebracht. Für die Looks 68 und 69 (Vogue Runway) wurde eine Guipure zusammen mit einem bedruckten Lace auf der Stickmaschine appliziert und mit einem Laser-Verfahren zu kleinen Superposé Blumen geschnitten. 

Look 36: Chanel_ParisLook 68: Chanel_ParisLook 69: Chanel_Paris

 

Jakob Schlaepfer für Giorgio Armani 

Jakob Schlaepfer entwickelte für die Show von Giorgio Armani in Mailand eine Kreation aus Crinolborten. Crinolborten kommen ursprünglich aus der Hutmacherei und werden zudem oft für Unterkleider verwendet. Bei dieser Kreation werden die Bänder bewusst nach aussen getragen. 

Look 23: Armani_Milan

 

Jakob Schlaepfer für Coperni

Für den Runway an der Paris Fashion Week von dem französischen Luxus-Brand Coperni entwarf Jakob Schlaepfer eine zwei-Schichten-Pailetten-Kreation. Die untere Schicht besteht aus irisierenden Pailletten und die obere aus exklusiven Jakob Schlaepfer Pailletten, die sich zusammenrollen und so eine neue Struktur bilden. Die Kreation wurde auf 100% recyceltem Polyester-Stoff gestickt.

Look 40: Coperni_Paris

 

Jakob Schlaepfer für Chloé 

Für die Show von Chloé in Paris kreierte Jakob Schlaepfer einerseits eine Pailletten-Guipure, die den gleichen Effekt, wie indische Glasperlen vorweist, jedoch deutlich leichter ist. Andererseits war auf dem Runway der französischen Luxusmarke eine Fransenkreation aus bestickten Paillettenbändern und handgefranstem Stoff zu sehen. Der Stoff wird von Hand in Reihen genäht und erzeugt so den Effekt von einem Fell. 

Look 39: Chloé Pailletten GuipureLook 37: Chloé Fransenkreation

 

Jakob Schlaepfer für Aigner 

Jakob Schlaepfer entwickelte für die Fashion Show des deutschen Labels Etienne Aigner in Mailand Blütenmotive aus Silikon auf Seidenorganza in Ecru und Schwarz. Ergänzt wurden die Modelle durch dreidimensionale, von Hand applizierte Blütenmotive. Zusätzlich wurden für drei Looks Paillettenstickereien gewählt, die in aufwendigster Handarbeit plissiert wurden. Auf Seidenchiffon gestickt, war die Farbe der Pailletten von Leder inspiriert.

Aigner - Fashion Week - Modenschauen - Womenswear - Frühjahr/Sommer 2024 (fashionnetwork.com)Hypertube: Look 8, 11, 12 und 15 / Pailletten-Plissé: Look 28, 30, und 32

 

Ausgewählte weitere Kreationen von Jakob Schlaepfer:

Christopher Esber – Look 34Look 35Look 37Look 38 (Vogue Runway)

Vivienne Westwood – Look 17Look 27 (Vogue Runway)

Tamara Ralph – Look 4Look 5 (Vogue Runway)